Curriculum vitae

 

Stefan Bilger

Zur privaten Homepage von Stefan Bilger

Geboren am 21.01.1951 in Würzburg
Verheiratet, zwei Kinder
Wohnhaft in Dossenheim bei Heidelberg (seit 1989)


Hochschulstudium:

1971 bis 1974 Studium der Germanistik und Geschichte an der Johann-Maximilians-Universität Würzburg
1974 bis 1979 Studium an der Phillips-Universität Marburg (zunächst Germanistik und Geschichte, ab 1976 Medizin).
1979 bis 1982 Medizinstudium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Promotion im Fach Medizingeschichte über "Hypochondrie bei Johann August Unzer (1727-1799)"


Beruflicher Werdegang:

15.10.82 - 30.4.84 Assistenzarzt an der Klinik Schloß Falkenhof in Bensheim, Fachkrankenhaus für Suchtkranke
1.11.84 - 31.10.85 Assistenzarzt an der Chirurgischen Abteilung des Marienkrankenhauses in Cochem/Mosel
1.11.85 - 31.1.86 Assistenzarzt an der Inneren Abteilung des Marienkrankenhauses in Cochem/Mosel
1.2.86 -31.8.86 Praxisassistent in einer chirurgisch-allgemeinmedizinischen Praxis in Stuttgart
1.9.86 - 31.12.87 Assistenzarzt an der Inneren Abteilung des Kreiskrankenhauses in Leutkirch/Allgäu
1.1.88 - 31.5.89 AIDS-Fachkraft am Staatlichen Gesundheitsamt Mosbach
seit 1.6.89 niedergelassen als Allgemeinarzt in Dossenheim bei Heidelberg
Weiterbildungsbefugnis im Fach Allgemeinmedizin
2001 - 2009 Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der Universität Heidelberg


Berufliche Qualifikationen:

27.4.82 Ärztliche Prüfung und Approbation
18.2.87 Fachkunde "Rettungsdienst"
7.6.87 Promotion im Fach "Geschichte der Medizin" an der Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg über "Hypochondrie bei Johann August Unzer" mit "magna cum laude"
2.3.88 Anerkennung als "Allgemeinarzt"
31.07.90 Abschluß der Ausbildung in "Klientenzentrierter Gesprächsführung" (GWG)
10.9.97 Fachkunde "Suchttherapie"
12.11.97 Zusatzbezeichung "Umweltmedizin"
14.12.99 Zusatzbezeichung "Ärztliches Qualitätsmanagement"
14.12.00 Fachkunde "Suchtmedizin"


Mitgliedschaften:

Vorstand der Landesärztekammer Baden-Württemberg
Vorstand der Bezirksärztekammer Nordbaden
Vertreterversamlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg und des Deutschen Ärztetages
Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg
Vorstand Deutscher Hausärzteverband / BDA, Landesverband Baden-Württemberg
DEGAM - Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin
Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin e. V.
GQMG - Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung
IPPNW - Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordbaden (1997 - 2000)
Deutscher Alpenverein, Sektion Heidelberg
TSG Germania 1860, Dossenheim
Kommission Kunst der Gemeinde Dossenheim (1999 - 2004)
Bündnis 90/Die Grünen


Veröffentlichungen:

Üble Verdauung und Unarten des Herzens: Hypochondrie bei Johann August Unzer (1727 - 1799). Würzburg, Königshausen & Neumann 1990
(Mitverf.) Ulrich Clement et al.: Testmotive und antizipierte Sexualverhaltensänderungen von HIV-Testwilligen. Z. Sexualforsch. 3, 124 - 139, 1990
Umweltmedizinische Fallbeschreibung: eine Kontroverse. umwelt - medizin - gesellschaft 13, 4/2000, 352 - 354, 2000
Perspektivwechsel bei der Vergütung ärztlicher Leistungen notwendig. PraxisNETZ 3, 6/2000, 12 - 15, 2000
IGELN - ein fragwürdiges Geschäft; zusammen mit Gernot Rüter. Z Allg Med 2005; 81: 154-156
(Mitverf.) Joos S, Roos M, Ledig T, Bilger S, Szecsenyi J, Steinhäuser J.: Perspektiven und Erfahrungen weiterbildungsbefugter Ärzte für Allgemeinmedizin - eine Umfrage in Baden-Württemberg. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen 2011; 105: 97–104
Buchbeiträge:
Comberg, Hans-Ulrich, Klimm, Hans-Dieter (Hrg.): essentials Allgemeinmedizin. Intensivkurs zur Weiterbildung. Stuttgart 2004
Schneider, Frank, Niebling, Wilhelm (Hrg.): Psychische Erkrankungen in der Hausarztpraxis. Berlin Heidelberg 2007
Diskussionsbeiträge und Leserbriefe zu umweltmedizinischen und gesundheitspolitischen Themen, abrufbar im Internet